Zurück close
  • Bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London
    Bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • China, Shanghai, Shanghai Symphony Hall, 20:00
    Werke von Beethoven
    Paavo Järvi
  • Bremen, Die ›Kammer-Philharmonie‹, Gesamtschule Bremen-Ost, 19:30
    10 Jahre ›Zukunftslabor‹

  • Bremen, Die ›Kammer-Philharmonie‹, Gesamtschule Bremen-Ost, 19:30
    10 Jahre ›Zukunftslabor‹

  • Bremen, Die ›Kammer-Philharmonie‹, Gesamtschule Bremen-Ost, 19:30
    10 Jahre ›Zukunftslabor‹

  • Italien, Ferrara, Teatro Comunale di Ferrara, 20:30
    Werke von Mozart, Schumann und Mendelssohn Bartholdy
    Vladimir Jurowski, Martha Argerich
  • Italien, Perugia, Teatro Morlacchi, 20:30
    Werke von Mozart, Schumann und Mendelssohn Bartholdy
    Vladimir Jurowski, Martha Argerich
  • Italien, Reggio Emilia, Teatro Municipale Romolo Valli, 20:30
    Werke von Mozart, Schumann und Mendelssohn Bartholdy
    Vladimir Jurowski, Alexander Melnikov
  • Schweiz, Luzern, Konzerthaus, 18:30
    Werke von Mozart, Schumann und Mendelssohn Bartholdy
    Vladimir Jurowski, Martha Argerich
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Ganz in der Musik
    Trevor Pinnock, Maria João Pires, Julien Libeer
  • Niederlande, Groningen, De Oosterpoort, 20:15
    Werke von Fauré, Mozart und Busoni
    Trevor Pinnock, Maria João Pires, Julien Libeer
Filter schließen
Konzertkategorien Orte Komponisten Mitwirkende Künstler

Programm

  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
  • Maurerische Trauermusik KV 477
  • Wolfgang Amadeus Mozart
  • Hornkonzert Nr. 3 Es-Dur KV 447
  • Wolfgang Amadeus Mozart
  • Serenade Nr. 9 D-Dur ›Posthorn‹ KV 320
Der Revolutionär mit dem Lächeln – als Roger Norrington in den späten 80er- und frühen 90er-Jahren die Musikwelt mit seinen neuartigen Beethoven-, Mozart- und Schubert-Interpretationen aufrüttelte, bewies er immer auch seinen Schalk. Tiefgründiges Musizieren mit Augenzwinkern. Diese Eigenschaft ist ihm geblieben, bis heute. Inzwischen hat Sir Roger seine Konzerttätigkeit wegen seines fortgeschrittenen Alters stark reduziert. Er arbeitet nur noch wenige Tage im Jahr und mit ausgewählten Ensembles. Als besondere Auszeichnung darf Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen es daher ansehen, dass der Dirigent sie in diesen sehr exklusiven Kreis aufgenommen hat und die Musiker wie das Publikum nach wie vor einmal im Jahr mit seinen kenntnisreichen und oft humorvollen Interpretationen erfreut. Als Solist komplettiert Radek Baborak dieses reine Mozart-Programm, für das er dessen drittes Hornkonzert ausgewählt hat.

Musiker

Sir Roger Norrington

Sir Roger Norrington spielte bereits in jungen Jahren Geige und sang. Nach seinem Studium in Geschichte und englischer Literatur, sammelte er zunächst einige Jahre musikalische Erfahrungen mit erstklassigen Amateuren, bevor er schließlich zu seinen musikalischen Studien an das Royal College of Music in London zurückkehrte und eine professionelle Karriere als Sänger und Dirigent begann.

Im Jahre 1962 gründete er den Schütz Choir. 1969 wurde Roger Norrington als musikalischer Leiter der Kent Opera berufen. Die London Classical Players gründete er 1978, um die Aufführungspraxis mit Originalinstrumenten aus der Zeit von 1750 bis 1900 zu erforschen. Als Gastdirigent arbeitete er u.a. am Londoner Opernhaus Covent Garden, mit den Berliner und den Wiener Philharmonikern sowie mit den Orchestern von New York, Boston, Chicago und Cleveland.

Sir Roger Norrington war Chefdirigent des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart und der Camerata Salzburg. An beiden Wirkungsstätten hat er einen historisch informierten Aufführungsstil in einem ›modernen‹ Umfeld etabliert.

Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen verbindet ihn eine langjährige und freundschaftliche Zusammenarbeit.
Sir Roger  Norrington

Sir Roger Norrington
© Manfred Esser



Radek Baborak

Bereits im Alter von acht Jahren begann der 1976 in Pardubice in einer Musikerfamilie geborene Radek Baborak Horn zu spielen. Als Zwölfjähriger wurde er Sieger beim Rundfunk Wettbewerb Concertino Praga und studierte von 1989 bis 1994 bei Herrn Prof. Bedrich Tylsar, der ihm systematisch zum Erfolg verhalf. Baborak absolvierte das Studium an der Musik Akademie Prag mit Auszeichnung.

Baborak gewann zahlreiche Wettberbe unter anderem den Internationalen Rundfunk-Wettbewerb der UNESCO, den ersten Preis beim ARD Wettbewerb München sowie den Grammy Classic Award in der Tschechischen Republik. Gleichzeitig wurde er dort als »Talent und Entdeckung des Jahres« geehrt.

Baborak verfügt über umfangreiche Konzerterfahrung und gastiert mit namhaften Orchestern in Deutschland und im Ausland – u. a. mit dem London Philharmonic, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Münchner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, dem Mozarteum Orchester Salzburg, dem Orchestre National de Lyon, dem Tokyo Philharmonic und dem NHK Orchester.

Darüber hinaus hatte er Auftritte im tschechischen, holländischen, deutschen und japanischen Fernsehen, gibt Recitals bei renommierten Festivals und in wichtigen Kulturzentren der Welt.

Baborak ist auch ein passionierter Kammermusiker und gastiert regelmäßig – mit seinem Afflatus Quintett – aber auch in anderen Kammermusikformationen mit zahlreichen renommierten Kollegen wie Eduard Brunner, Ingolf Turban, Emmanuel Pahud, Maurizio Pollini, Mitgliedern der Wiener Philharmoniker.

Sein Repertoire umfasst die gesamte Hornliteratur - von virtuosen Konzerten des Barocks und der Klassik über die großen romantischen Werke bis zur Moderne.
Radek Baborak

Radek Baborak
©




Jetzt erhältlich: die 2. Sinfonie von Johannes Brahms
als CD-Sonderedition
 

»Triumphal«, eine »Offenbarung«, »fabelhaft« – überall auf der Welt löst Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit ihrer frischen Lesart der Brahms-Werke große Begeisterung aus.

Genießen Sie Ihre Brahms-»Sternstunde« in den eigenen vier Wänden und entdecken Sie, wie lebendig der hanseatische Meister heute klingen kann!

Die 2. Sinfonie, die Tragische Ouvertüre und die Akademische Festouvertüre von Johannes Brahms in der edel gestalteten Bremer CD-Sonderedition.
Preis: 20,00 €

zum Shop ...

brahms cd shopteaser