Zurück close
  • Bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London
    Bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Werke von Mendelssohn Bartholdy, Schumann und Liszt
    Aziz Shokhakimov, Evgeny Kissin
  • Bremen, botanika, 18:30
    Musikalische Schnitzeljagd

  • Bremen, botanika, 21:00
    Musikalische Schnitzeljagd

  • Bremen, botanika, 18:30
    Musikalische Schnitzeljagd

  • Bremen, botanika, 21:00
    Musikalische Schnitzeljagd

  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Treffpunkt Mozart
    Sir Roger Norrington, Francesco Piemontesi, Daniel Sepec
  • Bremen, Die Glocke, 20:00
    Treffpunkt Mozart
    Sir Roger Norrington, Francesco Piemontesi, Daniel Sepec
Filter schließen
Konzertkategorien Orte Komponisten Mitwirkende Künstler

Programm

  • Gabriel Fauré (1845 - 1924)
  • Masques et Bergamasques op .112
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
  • Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 ›Jeunehomme‹
  • Ferruccio Busoni (1866 - 1924)
  • Berceuse élégiaque (Arr. John Adams)
  • Wolfgang Amadeus Mozart
  • Konzert für zwei Klaviere Nr. 10 Es-Dur KV 365
»Ich bin sehr gerne bei der Deutschen Kammerphilharmonie«, offenbart die portugiesische Ausnahmepianistin Maria João Pires. »Hier ist alles sehr besonders: Man spürt, dass die Musiker ganz in der Musik zuhause sind und wie viel Spaß ihnen das bereitet.« Pires ist – wie auch der Dirigent Trevor Pinnock – seit vielen Jahren regelmäßig an der Weser zu Gast. Oft sind sie schon gemeinsam aufgetreten, zuletzt 2016 mit dem zweiten Chopin-Klavierkonzert. Nun bringt Maria João Pires zwei Mozart-W erke mit, darunter das Konzert für zwei Klaviere, das Mozart für sich und seine Schwester geschrieben hat, vermutlich unter den frischen Eindrücken seiner Paris-Reise. Wie auch das so genannte ›Jeunehomme‹-Konzert bildet es eine Scharnierstelle und öffnet die Tür zu Mozarts nächsten und großen Werken.

Musiker

Trevor Pinnock

Trevor Pinnock ist weltweit als Cembalist und als Dirigent bekannt. Er ist einer der Pioniere der historischen Aufführungspraxis und hat über 30 Jahre das von ihm 1972 gegründete Ensemble The English Concert‹ geleitet. Heute arbeitet er als Dirigent, Solist, Kammermusiker und Lehrer.

Highlights seiner aktuellen Dirigententätigkeit sind Konzerte mit dem Gewandhaus-Orchester Leipzig, dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam.

An der Londoner Wigmore Hall leitete er in der Saison 2015/16 eine Produktion von Henry Purcells ›Dido & Aeneas‹ sowie Aufführungen mit Kammermusik von Purcell, Corelli und Händel gemeinsam mit Sophie Gent, Matthew Truscott und JonathanManson. Er wird auch wieder Soloabende auf dem Cembalo mit Werken von Johann Jakob Froberger and Louis Couperin geben.
Trevor Pinnock

Trevor Pinnock
© Peer Lindgreen



Maria João Pires

Maria João Pires wurde am 23. Juli 1944 in Lissabon geboren. Mit nur vier Jahren begann sie mit dem Klavierspiel bei Campos Coelho und Francine Benoît, das sie später in Deutschland bei Rosl Schmid und Karl Engel fortsetzte. Zusätzlich zu ihrer Konzerttätigkeit spielt sie seit fünfzehn Jahren für Erato und seit zwanzig Jahren für die Deutsche Grammophon Aufnahmen ein.

Bereits seit den 1970er Jahren befasst sich Maria João Pires mit den Einflüssen der Kunst auf das Leben, die Gesellschaft und die Bildung. Sie sucht nach neuen Wegen, den Austausch von Ideen, unter Berücksichtigung der Entwicklung von Menschen und Kulturen, zu unterstützen. Pires ist stets bemüht, innovative Herangehensweisen dieser Denkweise in der Gesellschaft zu etablieren.

Im Jahr 1999 gründete Maria João Pires das Zentrum für Kunststudien in Belgais, Portugal. Die Philosophie dieser Institution brachte sie auch bis nach Salamanca und Bahia in Brasilien. 2012 initiierte sie zwei weitere, ergänzende Projekte: ›Equinox‹, ein Chor-Projekt für unterpriviligierte Kinder und das ›Partitura‹-Projekt. Letzteres hat zum Ziel, Künstler unterschiedlicher Generationen zusammenzubringen, um in Zeiten des Konkurrenzkampfs eine alternative Dynamik der Zusammenarbeit unter Musikern zu bieten.
Maria João Pires

Maria João Pires
© Felix Broede



Julien Libeer

Julien Libeer wurde 1987 in der Nähe von Brüssel geboren. Seine früheste musikalische Erinnerung war die berühmte Dokumentation der West Side Story von Leonard Bernstein, die ihn prägte. Im Alter von sechs Jahren begann Julien Libeer mit dem Klavierspiel und das Klavier wurde zu seinem treuen Begleiter. Neben dem Klavierrepertoire reicht seine Liebe von Opern- über Orchestermusik bis zur Kammermusik. Anfangs wurde Julien Libeer von Jean Fassina und später von Daniel Blumenthal (Königliches Konservatorium Brüssel) und Maria João Pires (Queen Elizabeth Music Chapel) unterrichtet.

Julien Libeer trat bereits in renommierten Konzersälen wie dem Théâtre de la Ville Paris, der Barbican Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux-Arts and Flagey in Brüssel und der Sumida Tryphony Hall Tokyo auf.  Er arbeitete mit den Brüsseler Philharmonikern, dem National Orkest van Belgïe, der Sinfonia Varsovia und dem New Japan Philharmonic unter der Leitung von Michel Tabachnik, George Pehlevanian, Joshua Weilerstein und Christopher Warren-Green. Als talentierter Kammermusiker musiziert Julien Libeer regelmäßig mit Augustin Dumay, Camille Thomas, Frank Braley und Maria João Pires. Er ist zudem ›associated artist‹ der belgischen Talentschmiede Queen Elisabeth Music Chapel, wo er gemeinsam mit dem  Artemis Quartet musiziert.
Julien Libeer

Julien Libeer
© Gerrit Schreurs




Jetzt erhältlich: die 2. Sinfonie von Johannes Brahms
als CD-Sonderedition
 

»Triumphal«, eine »Offenbarung«, »fabelhaft« – überall auf der Welt löst Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit ihrer frischen Lesart der Brahms-Werke große Begeisterung aus.

Genießen Sie Ihre Brahms-»Sternstunde« in den eigenen vier Wänden und entdecken Sie, wie lebendig der hanseatische Meister heute klingen kann!

Die 2. Sinfonie, die Tragische Ouvertüre und die Akademische Festouvertüre von Johannes Brahms in der edel gestalteten Bremer CD-Sonderedition.
Preis: 20,00 €

zum Shop ...

brahms cd shopteaser